Informationen zur Betriebswirtschaftslehre!

Inhaltsverzeichnis

Elektronisches Inhaltsverzeichnis des Buchs »Dietmar Vahs/Jan Schäfer-Kunz: Einführung in die Betriebs­wirt­schafts­lehre« zur Suche mit der Sei­ten­suchfunktion des Browsers (Tasten­kom­bination » Strg + F «).


 

Vorwort

V

 

Hinweise für Studierende

VII

 

Hinweise für Lehrende

IX

 

Hinweise zur Benutzung des Buchs

XII

 

Inhaltsübersicht

XV

 

Abkürzungsverzeichnis

XXXIII

 

 

 

1

Grundlagen

1

1.1

Begriffe

2

1.1.1

Wirtschaftssubjekte

2

1.1.1.1

Haushalte

2

1.1.1.2

Betriebe

3

1.1.1.2.1

Arten von Betrieben

4

1.1.1.2.2

Unterteilung der Unternehmen

4

1.1.1.2.2.1

Unterteilung von Unternehmen nach der Güterart

4

1.1.1.2.2.2

Unterteilung von Unternehmen nach der Größe

5

1.1.1.2.2.3

Unterteilung von Unternehmen nach der Gewinnorientierung

6

1.1.1.2.3

Lebens- und Entwicklungsphasen von Unternehmen

6

1.1.2

Wirtschaften

8

1.1.3

Güter

10

1.1.4

Märkte

13

1.1.5

Anspruchsgruppen

15

1.2

Einordnung der Betriebswirtschaftslehre in die Wissenschaften

17

1.3

Unterteilung der Betriebswirtschaftslehre

19

1.4

Entwicklung der Betriebswirtschaftslehre

20

1.5

Restriktionen durch die Wirtschaftsordnung

21

1.5.1

Zentralverwaltungswirtschaft

22

1.5.2

Marktwirtschaft

23

1.5.3

Soziale Marktwirtschaft

23

1.6

Normativer Rahmen

24

1.6.1

Vision

25

1.6.2

Mission

26

1.6.3

Wertesystem

26

1.6.3.1

Unternehmensidentität

26

1.6.3.2

Unternehmensgrundsätze

28

1.6.4

Zielsystem

29

1.7

Geschäftsmodelle zur Strukturierung der betriebswirtschaftlichen Lehre

32

1.7.1

St. Galler Management-Modell

32

1.7.2

4-Ebenen-Modell

34

1.8

Kennzahlen

40

 

 

 

Teil I

Konstitutive Entscheidungen

47

 

 

 

2

Entscheidungstheorie

51

2.1

Grundlagen

52

2.1.1

Unterteilung der Entscheidungstheorie

52

2.1.2

Vorgehensweise bei Entscheidungen

52

2.2

Elemente zur Beschreibung und Lösung von Entscheidungsproblemen

54

2.2.1

Entscheidungsfeld

55

2.2.1.1

Aktionenraum

55

2.2.1.2

Zustandsraum

56

2.2.1.3

Ergebnisfunktion und Ergebnismatrix

57

2.2.2

Zielsystem

60

2.2.2.1

Unterteilung von Zielen

60

2.2.2.2

Zielbeziehungen

60

2.2.2.2.1

Präferenzrelationen

61

2.2.2.2.2

Instrumentalrelationen

61

2.2.2.2.3

Interdependenzrelationen

62

2.2.2.3

Operationalisierung von Zielen

64

2.2.3

Nutzenfunktion und Nutzenmatrix

66

2.2.4

Entscheidungsmodelle

68

2.2.4.1

Entscheidungsfunktion und Beurteilungsgröße

68

2.2.4.2

Entscheidungsregel

69

2.2.4.3

Unterteilung der Entscheidungsmodelle

69

2.3

Entscheidungsmodelle bei Sicherheit

70

2.3.1

Entscheidungsmodell bei Sicherheit mit einer Zielsetzung

70

2.3.2

Entscheidungsmodelle bei Sicherheit mit mehrfacher Zielsetzung

72

2.3.2.1

Zielgewichtung

72

2.3.2.2

Lexikographische Ordnung

74

2.4

Entscheidungsmodelle bei Unsicherheit

75

2.4.1

Maximax-Regel

75

2.4.2

Maximin-/Wald-Regel

77

2.4.3

Pessimismus-Optimismus-/Hurwicz-Regel

78

2.4.4

Minimum-Regret-/Savage-Niehans-Regel

79

2.4.5

Laplace-Regel

81

2.5

Entscheidungsmodelle bei Risiko

83

2.5.1

μ-/Bayes-Prinzip

83

2.5.2

(μ, σ)-Prinzip

85

2.6

Weiterführende Fragestellungen der Entscheidungstheorie

87

2.6.1

Bernoulli-Prinzip

87

2.6.2

Mehrstufige Entscheidungen

89

2.6.3

Entscheidungen in Spielsituationen

90

 

 

 

3

Standortentscheidungen

97

3.1

Grundlagen

99

3.1.1

Begriffe

99

3.1.2

Unterteilung von Standortentscheidungen

99

3.1.3

Ziele von Standortentscheidungen

100

3.1.4

Restriktionen von Standortentscheidungen

102

3.1.5

Vorgehensweise

103

3.2

Strategische Standortplanung

104

3.2.1

Grundformen der Standortstruktur

104

3.2.2

Anzahl der Standorte

105

3.2.2.1

Einfluss der betrieblichen Funktion

105

3.2.2.2

Einfluss der Branche

107

3.3

Operative Standortplanung

107

3.3.1

Standortmaßnahmen

107

3.3.2

Standortbestimmung

110

3.3.2.1

Vorgehensweise bei der Standortbestimmung

110

3.3.2.2

Standortfaktoren

111

3.3.2.2.1

Systematisierung von Standortfaktoren

112

3.3.2.2.2

Unternehmensbezogene Standortfaktoren

113

3.3.2.2.2.1

Gesellschaftliche Situation

113

3.3.2.2.2.2

Politische Situation

113

3.3.2.2.2.3

Rechtliche Situation

114

3.3.2.2.2.4

Wirtschaftspolitik

114

3.3.2.2.2.5

Staatliche Verwaltung

115

3.3.2.2.3

Produktionsbezogene Standortfaktoren

115

3.3.2.2.3.1

Arbeitskräfte

115

3.3.2.2.3.2

Grundstücke und Gebäude

116

3.3.2.2.3.3

Kapital

117

3.3.2.2.3.4

Öffentliche Infrastruktur

117

3.3.2.2.3.5

Zuliefererinfrastruktur

118

3.3.2.2.3.6

Importmöglichkeiten

119

3.3.2.2.3.7

Klima und Geologie

119

3.3.2.2.4

Absatzbezogene Standortfaktoren

120

3.3.2.2.4.1

Lokale Nachfrage

120

3.3.2.2.4.2

Konkurrenzsituation

120

3.3.2.2.4.3

Absatzinfrastruktur

121

3.3.2.2.4.4

Exportmöglichkeiten

121

3.3.2.3

Methoden der Standortwahl

122

3.3.2.3.1

Prüflistenverfahren

123

3.3.2.3.2

Spieltheoretische Ansätze

123

3.3.2.3.3

Kontinuierliche und diskrete Modelle der Standortoptimierung

123

3.3.2.3.4

Simulationsverfahren

124

3.3.2.3.5

Investitionsrechnungen

124

3.3.2.3.6

Nutzwertanalysen

125

3.4

Kennzahlen

126

 

 

 

4

Rechtsformentscheidungen

131

4.1

Grundlagen

132

4.1.1

Unterteilung der Rechtsformen

132

4.1.1.1

Unterteilung hinsichtlich der Rechtsgrundlage

132

4.1.1.2

Unterteilung hinsichtlich der Gegenstandsbindung

133

4.1.1.3

Unterteilung hinsichtlich des Verselbstständigungsgrades des Betriebsvermögens

133

4.1.1.4

Unterteilung hinsichtlich der Kaufmannseigenschaften

135

4.1.1.5

Unterteilung hinsichtlich der Erscheinung gegenüber Dritten

137

4.1.2

Ziele von Rechtsformentscheidungen

139

4.1.2.1

Rechtsgrundlage

140

4.1.2.2

Firma

140

4.1.2.3

Gründung

140

4.1.2.4

Geschäftsführung

141

4.1.2.5

Haftung

142

4.1.2.6

Gewinn- und Verlustverteilung

142

4.1.2.7

Besteuerung

142

4.1.2.8

Arbeitnehmer-Mitbestimmung

142

4.1.2.9

Publizität

144

4.1.2.10

Prokura und Handlungsvollmachten

145

4.1.2.11

Rechtsformabhängige Kosten

146

4.1.2.12

Kapitalbeschaffung

146

4.1.2.13

Eignung für die Unternehmensnachfolge

146

4.2

Einzelunternehmen

147

4.2.1

Freiberufliche Einzelunternehmen

147

4.2.2

Gewerbliche Einzelunternehmen, die kein Handelsgewerbe betreiben

147

4.2.3

Einzelkaufleute

148

4.3

Personengesellschaften

148

4.3.1

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR/BGB-Gesellschaft)

149

4.3.2

Personenhandelsgesellschaften

151

4.3.2.1

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

151

4.3.2.2

Kommanditgesellschaft (KG)

152

4.3.2.3

GmbH & Co. KG

155

4.3.3

Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIV)

157

4.3.4

Partnerschaftsgesellschaft

158

4.3.5

Stille Gesellschaft (StG)

160

4.4

Körperschaften

162

4.4.1

Kapitalgesellschaften

162

4.4.1.1

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

162

4.4.1.2

Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) (UG)

165

4.4.1.3

Aktiengesellschaft (AG)

166

4.4.1.4

Societas Europaea (SE)

170

4.4.1.5

Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)

171

4.4.2

Eingetragene Genossenschaft (eG)

173

4.5

Stiftungen

174

 

 

 

5

Entscheidungen über zwischenbetriebliche Verbindungen

183

5.1

Grundlagen

183

5.1.1

Formen zwischenbetrieblicher Verbindungen

183

5.1.1.1

Ebenen zwischenbetrieblicher Verbindungen

184

5.1.1.2

Reichweite zwischenbetrieblicher Verbindungen

186

5.1.1.3

Bindungsintensität zwischenbetrieblicher Verbindungen

187

5.1.1.4

Bindungsinstrumente zwischenbetrieblicher Verbindungen

188

5.1.1.4.1

Verträge

189

5.1.1.4.2

Beteiligungen

190

5.1.2

Ziele zwischenbetrieblicher Verbindungen

193

5.1.3

Restriktionen zwischenbetrieblicher Verbindungen

195

5.1.3.1

Unternehmensinterne Restriktionen

195

5.1.3.2

Unternehmensexterne Restriktionen

195

5.1.3.2.1

Marktformen

195

5.1.3.2.2

Gesetzliche Regelungen

196

5.1.3.2.3

Auswirkungen auf den Wettbewerb

197

5.1.4

Vorgehensweise beim Eingehen von zwischenbetrieblichen Verbindungen

198

5.1.4.1

Vorgehensweise beim Eingehen von Kooperationen

198

5.1.4.2

Vorgehensweise bei Beteiligungen und Fusionen

199

5.2

Formen der Kooperation

200

5.2.1

Unternehmensverbände

201

5.2.2

Gelegenheitsgesellschaften

202

5.2.3

Kartelle

204

5.2.4

Franchiseunternehmen

205

5.2.5

Genossenschaften

206

5.2.6

Gemeinschaftsunternehmen

206

5.3

Formen der Konzentration

208

5.3.1

Konzerne

208

5.3.2

Fusionierte Unternehmen

210

5.4

Besondere Ausprägungen zwischenbetrieblicher Verbindungen

213

5.4.1

Strategische Allianzen

213

5.4.2

Vernetzte Organisationen

214

5.4.3

Keiretsus

215

5.4.4

Virtuelle Unternehmen

216

 

 

 

Teil II

Unternehmensführung

223

 

 

 

6

Unternehmensverfassung

227

6.1

Grundlagen

228

6.1.1

Unternehmensverfassungen als Staatsverfassungen der Unternehmen

228

6.1.2

Manager als wichtigste Adressaten der Unternehmensverfassung

228

6.2

Regelwerke der Unternehmensverfassung

229

6.2.1

Transnationale Regelwerke

230

6.2.2

Nationale Regelwerke

230

6.2.2.1

Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich

230

6.2.2.2

Deutscher Corporate Governance Kodex

231

6.2.2.3

Sarbanes Oxley Act (SOX)

232

6.2.3

Unternehmerische Regelwerke

232

6.3

Regelungsgegenstände von Unternehmensverfassungen

232

6.3.1

Übersicht über die Regelungsgegenstände

233

6.3.2

Spitzenorganisation

236

6.3.2.1

Monistische Spitzenorganisation

236

6.3.2.2

Dualistische Spitzenorganisation

237

6.3.3

Beschlussfassung

238

 

 

 

7

Organisation

243

7.1

Grundlagen

244

7.2

Organisatorische Analyse

245

7.2.1

Ermittlung von Teilaufgaben im Rahmen der Aufgabenanalyse

245

7.2.2

Ermittlung von Arbeitsgängen im Rahmen der Arbeitsanalyse

246

7.3

Gestaltung der Ablauforganisation mittels der Arbeitssynthese

248

7.3.1

Bildung von Prozessen

249

7.3.1.1

Merkmale von Prozessen

249

7.3.1.2

Arten von Prozessen

251

7.3.2

Bildung von Prozessketten

252

7.3.3

Möglichkeiten der Gestaltung und Optimierung von Prozessen und Prozessketten

254

7.3.4

Bildung der Ablauforganisation

256

7.4

Gestaltung der Aufbauorganisation mittels der Aufgabensynthese

256

7.4.1

Bildung von Organisationseinheiten

256

7.4.1.1

Stellen

257

7.4.1.1.1

Linienstellen

258

7.4.1.1.1.1

Leitungsstellen

258

7.4.1.1.1.2

Ausführungsstellen

259

7.4.1.1.2

Unterstützende Stellen

259

7.4.1.1.2.1

Stabsstellen

259

7.4.1.1.2.2

Assistenzstellen

260

7.4.1.1.2.3

Dienstleistungsstellen

260

7.4.1.2

Gremien

261

7.4.1.2.1

Leitungsgruppen

261

7.4.1.2.2

Arbeitsgruppen

261

7.4.1.2.3

Projektgruppen

262

7.4.1.2.4

Problemlösegruppen

263

7.4.1.2.5

Ausschüsse

263

7.4.1.3

Möglichkeiten der Bildung von Organisationseinheiten

264

7.4.2

Abteilungsbildung

266

7.4.2.1

Leitungsspanne und -tiefe

266

7.4.2.2

Leitungsbeziehungen

267

7.4.2.3

Strukturierungsgegenstand

269

7.4.2.4

Strukturierungsebenen

270

7.4.2.5

Strukturierungsmerkmale

272

7.4.2.5.1

Strukturierung nach Verrichtungen

272

7.4.2.5.2

Strukturierung nach Produkten

274

7.4.2.5.3

Strukturierung nach Kundengruppen

276

7.4.2.5.4

Strukturierung nach Regionen

277

7.4.2.5.5

Strukturierung nach Projekten

277

7.4.2.5.6

Strukturierung nach Prozessen

279

7.4.2.5.7

Strukturierung nach strategischen Geschäftsfeldern

279

7.4.2.6

Aufgabenverteilung

280

7.5

Neuere Organisationsansätze

281

7.6

Gestaltung organisatorischer Veränderungen

282

7.6.1

Ausmaß des organisatorischen Wandels

282

7.6.2

Ansätze des organisatorischen Wandels

284

7.6.3

Veränderungsmodelle

286

 

 

 

8

Personalmanagement

293

8.1

Grundlagen

294

8.1.1

Entwicklung des Personalmanagements

294

8.1.2

Ziele des Personalmanagements

295

8.1.3

Restriktionen des Personalmanagements

296

8.1.4

Aufgaben und Vorgehensweise

297

8.2

Personalbeschaffung

299

8.2.1

Personalplanung

299

8.2.1.1

Ermittlung des quantitativen Personalbedarfs

300

8.2.1.2

Ermittlung des qualitativen Personalbedarfs

302

8.2.1.3

Personalanpassungsmaßnahmen

304

8.2.2

Personalbereitstellung

305

8.2.2.1

Personalsuche

305

8.2.2.2

Personalauswahl

306

8.3

Personaleinsatz

309

8.3.1

Einarbeitung

310

8.3.2

Gestaltung der Arbeitsbedingungen

311

8.3.3

Zeitwirtschaft

312

8.3.3.1

Arbeitszeit

312

8.3.3.2

Arbeitszeitmodelle

313

8.3.4

Vergütung

315

8.3.4.1

Zusammensetzung der Vergütung

315

8.3.4.2

Formen der Vergütung

315

8.3.5

Personalführung

320

8.3.5.1

Modelle des Personalmanagements

320

8.3.5.1.1

Mechanistisches Grundmodell des Scientific Management

320

8.3.5.1.2

Grundmodell der Human-Relations-Bewegung

322

8.3.5.1.3

Human-Resource-Modell

322

8.3.5.2

Motivationstheoretische Ansätze

323

8.3.5.3

Führungsstile

324

8.3.5.4

Managementprinzipien

326

8.3.5.4.1

Management-by-Delegation

326

8.3.5.4.2

Management-by-Decision-Rules

326

8.3.5.4.3

Management-by-Exception

327

8.3.5.4.4

Management-by-Results

327

8.3.5.4.5

Management-by-Objectives

327

8.3.6

Personalverwaltung

328

8.4

Personalbeurteilung

329

8.5

Personalentwicklung

332

8.6

Personalfreisetzung

333

8.6.1

Interne Personalfreisetzung

334

8.6.2

Externe Personalfreisetzung

335

8.7

Kennzahlen

336

 

 

 

9

Controlling

345

9.1

Grundlagen

345

9.1.1

Führungsprozess

345

9.1.2

Aufgaben des Controllings im Führungsprozess

348

9.2

Planung

349

9.2.1

Grundlagen

349

9.2.1.1

Arten der Planung

349

9.2.1.1.1

Strategische, taktische und operative Planung

350

9.2.1.1.2

Retrograde, progressive und zirkuläre Planung

352

9.2.1.1.3

Sukzessive und simultane Planung

352

9.2.1.1.4

Starre und flexible Planung

353

9.2.1.1.5

Anpassungsformen der Planung

354

9.2.1.2

Aufgaben der Planung

354

9.2.2

Strategische Planung

356

9.2.2.1

Grundlagen

356

9.2.2.1.1

Arten von Strategien

356

9.2.2.1.2

Vorgehensweise bei der strategischen Planung

358

9.2.2.2

Ressourcenorientierte Strategieformulierung

360

9.2.2.2.1

SWOT-Analyse und TOWS-Matrix

360

9.2.2.2.2

Wertkettenmodell

362

9.2.2.2.3

Benchmarking

363

9.2.2.2.4

PIMS-Studie

364

9.2.2.2.5

7-S-Modell

365

9.2.2.2.6

Kernkompetenzenansatz

366

9.2.2.3

Marktorientierte Strategieformulierung

368

9.2.2.3.1

Branchenstrukturanalyse

368

9.2.2.3.2

Szenariotechnik

369

9.2.2.3.3

Marktwachstum-Marktanteil-Portfolio

371

9.2.2.3.3.1

Normstrategien

373

9.2.2.3.3.2

Produktlebenszyklus-Modell

373

9.2.2.3.3.3

Erfahrungskurvenkonzept

375

9.2.2.3.4

Marktattraktivität-Wettbewerbsvorteil-Matrix

378

9.2.2.3.5

Shareholder-Value-Ansatz

378

9.2.3

Operative Planung

380

9.2.3.1

Grundlagen

380

9.2.3.2

Budgetierung

381

9.2.3.3

Besondere Ausprägungen der Budgetierung

383

9.3

Kontrolle

384

9.3.1

Kontrollarten

384

9.3.2

Aufgaben der Kontrolle

385

9.4

Informationsversorgung

387

9.4.1

Berichtswesen

387

9.4.2

Kennzahlen und Kennzahlensysteme

388

9.4.2.1

Kennzahlen

388

9.4.2.2

Kennzahlensysteme

390

9.4.2.2.1

ROI-Kennzahlensystem

390

9.4.2.2.2

ZVEI-Kennzahlensystem

392

9.4.2.2.3

Balanced-Scorecard

393

 

 

 

Teil III

Rechnungs- und Finanzwesen

403

 

 

 

10

Externes Rechnungswesen

407

10.1

Grundlagen

408

10.1.1

Rechengrößen

408

10.1.1.1

Aus- und Einzahlungen

409

10.1.1.2

Ausgaben und Einnahmen

409

10.1.1.3

Aufwendungen und Erträge

410

10.1.2

Einordnung

411

10.1.3

Unterteilung

412

10.1.4

Aufgaben des externen Rechnungswesens

412

10.2

Buchführung

415

10.2.1

Gesetzliche Grundlagen

415

10.2.2

Bücher

416

10.2.3

Konten

418

10.2.4

Buchungen

419

10.3

Jahresabschluss

420

10.3.1

Bilanz

422

10.3.1.1

Bilanzpositionen der Aktivseite

423

10.3.1.2

Bilanzpositionen der Passivseite

426

10.3.1.3

Bilanzänderungen

427

10.3.2

Gewinn- und Verlustrechnung

429

10.3.2.1

Erträge

429

10.3.2.2

Aufwendungen

430

10.3.2.3

Aufbau der Gewinn- und Verlustrechnung

431

10.3.2.4

Gesamtkostenverfahren versus Umsatzkostenverfahren

433

10.3.2.5

Zusammenhang zwischen Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz

434

10.3.3

Kapitalflussrechnung

434

10.3.4

Anhang

437

10.3.5

Lagebericht

437

10.3.6

Verwendung des Jahresergebnisses

438

10.3.7

Offenlegung des Jahresabschlusses

439

10.4

Internationale Rechnungslegung

445

10.5

Kennzahlen

446

 

 

 

11

Internes Rechnungswesen

455

11.1

Grundlagen

456

11.1.1

Kosten und Leistungen

456

11.1.2

Einordnung

457

11.1.3

Unterteilung

458

11.1.4

Aufgaben der Kostenrechnung

461

11.1.5

Vorgehensweise bei der Kostenrechnung

461

11.2

Kostentheorie

462

11.3

Kalkulation

463

11.3.1

Kostenartenrechnung

464

11.3.1.1

Kostenermittlung

465

11.3.1.1.1

Materialkosten

465

11.3.1.1.2

Personalkosten

465

11.3.1.1.3

Abschreibungen

466

11.3.1.1.4

Fremdleistungskosten

467

11.3.1.1.5

Wagniskosten

467

11.3.1.1.6

Zinsen

467

11.3.1.1.7

Steuern, Gebühren und Abgaben

467

11.3.1.2

Kostencharakterisierung

468

11.3.1.2.1

Einzel- und Gemeinkosten

468

11.3.1.2.2

Fixe und variable Kosten

469

11.3.2

Kostenstellenrechnung

472

11.3.2.1

Bildung und Strukturierung von Kostenstellen

472

11.3.2.2

Verrechnung der Kostenträgergemeinkosten

474

11.3.2.3

Verrechnung innerbetrieblicher Leistungen

476

11.3.3

Kostenträgerrechnung

479

11.3.3.1

Verfahren der Kostenträgerrechnung

480

11.3.3.2

Divisionskalkulation

481

11.3.3.3

Äquivalenzziffernkalkulation

482

11.3.3.4

Zuschlagskalkulation

483

11.3.3.4.1

Ermittlung der Zuschlagssätze des Unternehmens

483

11.3.3.4.2

Kalkulation einzelner Kostenträger

486

11.3.3.5

Maschinenstundensatzrechnung

488

11.3.4

Ermittlung des Verkaufspreises

492

11.3.5

Prozesskostenrechnung

494

11.4

Erfolgsrechnungen

494

11.4.1

Erfolgsrechnungen auf Vollkostenbasis

494

11.4.2

Erfolgsrechnungen auf Teilkostenbasis

495

11.4.2.1

Einstufige Deckungsbeitragsrechnung

496

11.4.2.2

Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung

497

11.4.2.3

Relative Einzelkosten- und Deckungsbeitragsrechnung

499

11.5

Entscheidungsrechnungen

500

11.5.1

Programmplanung

501

11.5.2

Preisbestimmung

501

11.5.3

Break-even-Analyse

502

11.5.4

Make-or-buy-Analysen

503

11.6

Kontrollrechnungen

504

11.6.1

Systeme der Kontrollrechnung

504

11.6.2

Plankostenrechnungen

505

 

 

 

12

Finanzierung

515

12.1

Grundlagen

515

12.1.1

Begriffe

515

12.1.2

Einordnung

516

12.1.3

Unterteilung der Finanzierungsformen

517

12.1.4

Ziele der Finanzierung

518

12.1.5

Vorgehensweise

519

12.2

Beteiligungsfinanzierung

522

12.3

Selbstfinanzierung

523

12.4

Kreditfinanzierung

524

12.4.1

Kundenkredit

526

12.4.2

Lieferantenkredit

526

12.4.3

Kontokorrentkredit

527

12.4.4

Lombardkredit

527

12.4.5

Darlehen von Kreditinstituten

527

12.4.6

Schuldverschreibungen

528

12.4.7

Schuldscheindarlehen

529

12.4.8

Genussscheine

529

12.5

Finanzierung aus Rückstellungen

529

12.6

Weitere Formen der Finanzierung

530

12.6.1

Finanzierung aus Vermögensumschichtungen

530

12.6.2

Subventionsfinanzierung

531

12.7

Kapitalsubstitution

531

12.7.1

Miete, Pacht und Leasing

531

12.7.2

Sale-and-lease-back

532

12.7.3

Factoring

532

12.8

Kennzahlen

532

12.8.1

Horizontale Kapitalstruktur

533

12.8.1.1

Liquiditätsgrade

533

12.8.1.2

Goldene Finanzierungsregel/Goldene Bankregel

534

12.8.2

Vertikale Kapitalstruktur

535

12.8.2.1

Vertikale Kapitalstrukturregel

535

12.8.2.2

Leverage-Effekt

536

 

 

 

13

Investition

543

13.1

Grundlagen

543

13.1.1

Einordnung

543

13.1.2

Unterteilung der Investitionen

544

13.1.3

Aufgaben im Investitionsbereich

547

13.1.4

Vorgehensweise bei Investitionsentscheidungen

548

13.2

Ermittlung der Investitionsdaten

550

13.2.1

Ermittlung der Investitionsauszahlung

551

13.2.2

Ermittlung der Nutzungsdauer

552

13.2.3

Ermittlung des Liquidationserlöses

553

13.2.4

Ermittlung der Rückflüsse

553

13.2.4.1

Ermittlung der durch Investitionen verursachten Einzahlungen

554

13.2.4.2

Ermittlung der durch Investitionen verursachten Auszahlungen

555

13.2.4.3

Ansatz von Abschreibungen im Rahmen von Investitionsrechnungen

556

13.2.5

Aufstellung der Zahlungsreihe

557

13.3

Statische Verfahren der Investitionsrechnung

559

13.3.1

Kostenvergleichsrechnung

560

13.3.2

Gewinnvergleichsrechnung

561

13.3.3

Rentabilitätsvergleichsrechnung

563

13.3.4

Statische Amortisationsrechnung

564

13.4

Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

566

13.4.1

Diskontierung

567

13.4.2

Kapitalwertmethode

568

13.4.3

Interne Zinsfußmethode

571

13.4.4

Annuitätenmethode

573

13.5

Qualitative Aspekte von Investitionsentscheidungen

574

13.6

Kennzahlen

576

 

 

 

Teil IV

Leistungserstellung

583

 

 

 

14

Innovationsmanagement

587

14.1

Grundlagen

587

14.1.1

Begriffe

590

14.1.1.1

Forschung und Entwicklung

590

14.1.1.2

Theorien als Ergebnis der Grundlagenforschung

590

14.1.1.3

Technologien als Ergebnis der angewandten Forschung

591

14.1.1.4

Technik als Ergebnis der Entwicklung

593

14.1.1.5

Innovationen als Ergebnis der Produktion und Markteinführung

594

14.1.2

Einordnung des Innovationsmanagements

596

14.1.3

Entwicklung des Innovationsmanagements

596

14.1.4

Ziele des Innovationsmanagements

598

14.1.5

Restriktionen des Innovationsmanagements

599

14.1.6

Aufgaben und Vorgehensweise

600

14.2

Strategisches Innovationsmanagement

601

14.2.1

Innovationsstrategie

601

14.2.1.1

Technologiestrategie

601

14.2.1.2

Anstoß zur Technologieentwicklung

602

14.2.1.3

Auswahl der Technologiestrategie

603

14.2.1.4

Produktstrategie

605

14.2.1.4.1

Anstoß zur Produktentwicklung

605

14.2.1.4.2

Auswahl der Produktstrategie

607

14.2.1.4.3

Abgleich zwischen Technologie- und Produktstrategie

609

14.2.1.5

Prozessstrategie

610

14.2.1.6

Timingstrategie

610

14.2.1.6.1

Inventionstiming

610

14.2.1.6.2

Innovationstiming

611

14.2.2

Forschungs- und Entwicklungsprojektprogrammplanung

612

14.2.2.1

Auflegen von neuen Forschungs- und Entwicklungsprojekten

613

14.2.2.2

Bewertung und Auswahl von Forschungs- und Entwicklungsprojekten

614

14.2.2.3

Budget- und Ressourcenzuweisung

616

14.2.3

Technologie- und Technikbereitstellung

616

14.3

Operatives Innovationsmanagement

618

14.3.1

Phasen der Durchführung von Forschung und Entwicklung

618

14.3.2

Detailplanung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten

618

14.3.2.1

Festlegung der Aufgabenstellung über Lasten- und Pflichtenhefte

618

14.3.2.2

Strukturierung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten

620

14.3.2.3

Termin- und Kapazitätsplanung

621

14.3.3

Instrumente des operativen Innovationsmanagements

622

14.3.3.1

Quality Function Deployment

622

14.3.3.2

Methoden der Ideengewinnung

623

14.3.3.2.1

Ideengenerierung

624

14.3.3.2.2

Ideensammlung

625

14.3.3.2.3

Ideenbewertung und -auswahl

625

14.3.3.3

Failure Mode and Effects Analysis

625

14.3.3.4

Target-Costing

626

14.3.3.5

Wertanalyse

626

14.3.4

Überwachung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten

627

14.3.5

Produktion und Markteinführung

628

14.4

Innovationskultur

628

14.5

Kennzahlen

629

 

 

 

15

Beschaffung

637

15.1

Grundlagen

638

15.1.1

Begriffe

638

15.1.2

Einordnung der Beschaffung

639

15.1.3

Ziele der Beschaffung

640

15.1.4

Aufgaben der Beschaffung

641

15.2

Strategische Aspekte der Beschaffung

642

15.2.1

Insourcing versus Outsourcing

642

15.2.2

Strategien im Rahmen des Outsourcings

643

15.3

Operative Aspekte der Beschaffung

644

15.3.1

Bedarfsplanung

644

15.3.1.1

Bedarfsarten

645

15.3.1.2

Klassifikation der zu beschaffenden Güter

646

15.3.1.2.1

ABC-Analyse

646

15.3.1.2.2

XYZ-Analyse

648

15.3.1.2.3

Kombinierte ABC-XYZ-Analyse

648

15.3.2

Bedarfsgesteuerte Materialbereitstellung

648

15.3.2.1

Deterministische Bedarfsermittlung

650

15.3.2.2

Bereitstellungsprinzipien

652

15.3.3

Verbrauchsgesteuerte Materialbereitstellung

652

15.3.3.1

Bedarfsermittlung

653

15.3.3.1.1

Stochastische Bedarfsermittlung

653

15.3.3.1.2

Schätzverfahren zur Bedarfsermittlung

654

15.3.3.2

Bestandsarten

654

15.3.3.3

Bestellpolitiken

655

15.3.3.3.1

t-S-Bestellpolitik

657

15.3.3.3.2

s-q-Bestellpolitik

657

15.3.3.3.2.1

Ermittlung des Bestellpunktbestandes

659

15.3.3.3.2.2

Ermittlung der optimalen Bestellmenge

661

15.4

Lieferantenpolitik

664

15.4.1

Lieferantenstruktur

664

15.4.2

Lieferantenbeurteilung

665

15.4.3

Angebotsvergleich

667

15.5

Elektronische Beschaffung

667

15.6

Kennzahlen

669

 

 

 

16

Logistik

675

16.1

Grundlagen

676

16.1.1

Einordnung der Logistik

676

16.1.2

Unterteilung der Logistik

676

16.1.2.1

Unterteilung der Logistik nach Gütern

676

16.1.2.2

Unterteilung der Logistik nach Phasen

677

16.1.3

Ziele der Logistik

678

16.1.4

Aufgaben der Logistik

679

16.2

Logistikfunktionen

680

16.3

Gestaltung von Logistiksystemen

681

16.3.1

Komponenten von Logistiksystemen

681

16.3.2

Transportsysteme

682

16.3.3

Lagersysteme

684

16.4

Steuerung der Logistik

685

16.5

Kennzahlen

687

 

 

 

17

Produktionswirtschaft

691

17.1

Grundlagen

692

17.1.1

Begriffe

692

17.1.2

Einordnung der Produktion

693

17.1.3

Ziele der Produktionswirtschaft

693

17.1.4

Aufgaben der Produktionswirtschaft

694

17.2

Produktionstheorie

696

17.2.1

Mengenverhältnisse der Produktionsfaktoren

697

17.2.1.1

Substitutionale Produktionsfunktionen

697

17.2.1.2

Limitationale Produktionsfunktionen

697

17.2.2

Verhältnis der Produktionsfaktoren zur Ausbringungsmenge

698

17.2.2.1

Produktionsfunktion vom Typ A

699

17.2.2.2

Produktionsfunktion vom Typ B

699

17.3

Gestaltung von Produktionssystemen

701

17.3.1

Festlegung des Produktionsprogramms

701

17.3.2

Bestimmung der Produktionskapazitäten

703

17.3.3

Festlegung der Auftragseindringtiefe

704

17.3.4

Festlegung des Prozesstyps der Produktion

706

17.3.5

Festlegung des Organisationstyps der Produktion

708

17.3.6

Wahl der Produktionsverfahren

710

17.3.7

Gestaltung der Qualitätssicherung

712

17.3.8

Layoutgestaltung

714

17.4

Produktionsplanung und -steuerung

714

17.4.1

Programmplanung

716

17.4.2

Mengenplanung

717

17.4.3

Termin- und Kapazitätsplanung

717

17.4.4

Produktionssteuerung

719

17.5

Kennzahlen

721

 

 

 

18

Marketing

727

18.1

Grundlagen

728

18.1.1

Einordnung des Marketings

728

18.1.2

Unterteilung des Marketings

728

18.1.3

Entwicklung des Marketings

729

18.1.4

Ziele des Marketings

731

18.1.5

Restriktionen des Marketings

732

18.1.6

Aufgaben und Vorgehensweise

732

18.2

Preistheorie

733

18.2.1

Preis-Absatz-Funktion

734

18.2.2

Nachfrageeffekte

735

18.3

Marktanalyse

736

18.3.1

Käuferverhalten

737

18.3.1.1

Entscheider im Kaufprozess

737

18.3.1.2

Erklärungsmodelle des Käuferverhaltens

738

18.3.1.3

Kaufprozesse

739

18.3.1.3.1

Bedürfnisrealisierung

739

18.3.1.3.2

Informationssuche

740

18.3.1.3.3

Alternativenbewertung

741

18.3.1.3.4

Kaufentscheidung

741

18.3.1.3.5

Verhalten nach dem Kauf

742

18.3.1.4

Kaufarten

742

18.3.2

Marktforschung

743

18.3.2.1

Durch die Marktforschung zu beantwortenden Fragen

743

18.3.2.2

Formen der Marktforschung

743

18.3.2.3

Neuere Ansätze der Marktforschung

744

18.3.3

Marktsegmentierung

745

18.4

Marketingstrategien

747

18.4.1

Produkt-Markt-Strategien

747

18.4.2

Generische Strategien

750

18.5

Absatzpolitische Instrumente

751

18.5.1

Produktpolitik

751

18.5.2

Preis- und Konditionenpolitik

754

18.5.2.1

Preispolitik

756

18.5.2.1.1

Preisbestimmung

756

18.5.2.1.2

Preisdifferenzierung

757

18.5.2.1.3

Preisverlauf

758

18.5.2.2

Konditionenpolitik

760

18.5.3

Kommunikationspolitik

760

18.5.3.1

Werbung

761

18.5.3.2

Verkaufsförderung (Sales-Promotion)

763

18.5.3.3

Weitere produktbezogene Kommunikationsinstrumente

764

18.5.3.4

Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations)

765

18.5.3.5

Customer-Relationship-Management

765

18.5.4

Distributionspolitik

766

18.5.4.1

Absatzwegepolitik (Akquisitorische Distribution)

766

18.5.4.2

Distributionslogistik (Physische Distribution)

768

18.6

Kennzahlen

769

 

 

 

 

Literaturverzeichnis

775

 

Autoren

784

 

Firmen-, Organisationen- und Markenverzeichnis

785

 

Sach- und Personenverzeichnis

789

SchaeferKunzJ, 18.07.2012, Seite 129
Copyright © 2003-2016. Alle Rechte vorbehalten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Das Buch zum Portal

+ öffnen
Vahs, Schäfer-Kunz
Einführung in die
Betriebswirt-
schaftslehre

Jetzt für die Deutschland, Österreich und die Schweiz!

Anzeigen